der Naturpark Almenland

das größte zusammenhängende Almweidegebiet Mitteleuropas

 

 

Wunderbares Entdecken

Sobald wir unsere Aufmerksamkeit absichtsvoll auf den aktuellen Moment lenken, erwecken wir unseren "inneren Beobachter". Mit dieser unvoreingenommenen Haltung entdecken wir die Welt wieder mit den Augen eines Kindes. Das Alltägliche wird zum besonderen Erlebnis.

 

 

Ein Naturpark ist ein geschützter Landschaftsraum, der aus dem Zusammenwirken von Mensch und Natur entstanden ist. Die Steiermärkische Landesregierung hat das größte zusammenhängende Niedrig-Almweidegebiet 2006 mit dem Prädikat „Naturpark Almenland“ ausgezeichnet. Der Naturpark hat im Laufe von Jahrhunderten seine heutige Schönheit bekommen und wird durch die Menschen, die hier leben und wirtschaften sowie durch die schonende Formen der Landnutzung und der Landschaftspflege erhalten:

 

„Der Natur ihren Platz - für die Menschen der Genuss“

 

 

Das Leitprodukt ist der ALMO - der Almochse und die vielfältigen Rindfleischspezialitäten. Besonderheit der Pflanzen und Tierwelt sind der Sonnentau im Hochmoorbiotop, Orchideen, die Silikatflora am Pernegger Kirchkogel, Alpenbock, Schwarzstorch, Eisvogel, Auerwild und Steinböcke.

 

Den Naturpark Almenland mit allen Sinnen erleben ist das Ziel des umfangreichen Naturerlebnisprogrammes: 125 Alpträumen in Grün, Würziges Wissen um Wildkräuter, Von Almfee bis Zottel, Beete und arbeite - Das Motto der Passailer Beetschwestern oder das Familienprogramm Lernsehen im Waldwohnzimmer im Öko-Park - all diese Programme vertiefen die Liebe zur Natur und lassen erkennen: Natur wirkt!

 

 

Den Naturpark Almenland von seiner kulinarischen Sonnen-Seite zu erleben steht bei uns im Mittelpunkt: Stefan Eder verarbeitet das, was im Naturpark und in der Steiermark wächst mit traditionellen Wurzeln sowie internationalen Gewürz-Inspirationen. Wildkräuter, Almo-Rindfleisch und Almenland-Käsespezialitäten sind die wichtigsten Ausgangsprodukte. Chocolatière Eveline Wild ergänzt das Menü mit kreativen Schokoladenträumen.

Unsere gesamte Familie lebt seit Jahren die Philosophie des Naturparks. Beate Eder verwendet Almenland-Kräuter-Öle, Heu, Schafwollhandschuhe im Wohlfühl- und Wellness-Bereich, Seniorchef Karl nimmt mit seinen Gästen beim Wandern erholsame „Waldbäder“. Höhepunkte dieser gemeinsamen Entwicklung sind kreative Wildkräuter-Gourmet-Abende, wo Kräuter, deren Lebensräume, Zubereitung und ideale Begleitgetränke wie Naturweine vorgestellt werden.

Was uns alle eint: Mit großer Leidenschaft und Herzblut arbeiten wir an der Weiterentwicklung der Produkte, erzählen mit Begeisterung von den Vorzügen des Naturparks, mit Freude leben wir das gesunde Landleben.

 

 

 

wir sind Naturpark-Partner

mit Leidenschaft

 

 

Als Naturpark-Partner sind wir Botschafter für die Aufgaben des Naturparks Almenland: Ziel ist es, die Vielfalt des Lebens zu fördern sowie Landschaft, Lebensräume und Lebewesen für die Bevölkerung und BesucherInnen durch Erholungs- und Bildungsangebote erlebbar zu machen. Naturpark-Partner heißt für uns auch, dass wir mit den Ressourcen schonend umgehen - wir heizen mit Fernwärme, produziert mit heimischem Holz, die Solaranlage unterstützt die Warmwasserbereitung und bei den Lieferanten achten wir auf höchste Qualität und kurze Transportwege.

 

 

Beate Eder:

„Unsere Eltern haben uns bereits die Philosophie des Naturparks Almenland vorgelebt - ich selber bin begeisterte Naturpark-Partnerin, weil ich aus einer riesen Vielfalt an hochwertigsten Produkten aus dem Naturpark-Almenland im Wellnessbereich wählen kann: Verschiedenste Almenland Kräuter-Öle zum Massieren, Schafwollhandschuhe für sanftes Peeling, Leberwickel mit Ringelblumen, Melisse und vielem mehr. Im Zusammenspiel mit Produzenten, Lieferanten, Gastgebern, Mitarbeitern im Wellnessbereich bieten wir eine ehrliche und authentische Basis für den stimmigen Natur-Urlaub, der die Vielfalt unserer Kulturlandschaft ermöglicht - das schätzen unsere Gäste und kommen immer wieder.“

 

 

Stefan Eder:

„Die Naturpark-Philosophie trifft ganz genau das, was wir schon seit Jahren leben. Mein Beitrag zur Erhaltung unserer Kulturlandschaft und der Vielfalt des Lebens rund um uns ist die Auseinandersetzung mit der Tradition des Kochens und den Wild- und Kulturpflanzen des Almenlandes. So bleibe ich geerdet und bin frei für Innovationen. Hier werden wir noch einen weiten Weg der Entwicklung gehen - die positiven Reaktionen der Gäste von Nah und Fern bestätigen uns die Richtung!“